Samstag, 17. Februar 2018

Hell Yeah!

Von der Präsentation her hat mich das Spiel angesprochen. Ich mag auch die Idee dahinter. Ich will es mögen. Ich kann es nicht so richtig.

Ein Bild aus dem Spiel.
Es ist nicht befriedigend, durch die Welt zu navigieren und die Gegner abzuschießen. Ein gutes Zeichen, dass mir die Steuerung nicht gefallen wird, ist wenn der Sprung im Apex keine Kurve beschreibt sondern eine Ecke. Warum kennst du das Wort "Apex" nicht, Firefox Wörterbuch?

Animationstechnisch, vom Humor her und bei der Musik ist alles ein Hit & Miss. Mehr fällt mir nicht ein. Es ist nicht schlecht. Weiterempfehlen kann ich es auch nicht.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Uncharted 4

Die ganze Welt ist gegen mich!

Oder so.

Kunst.

Auf jeden Fall gehen die Meinungen der Welt und meine auseinander. Bei der Uncharted Serie weiß ich nicht genau, warum ich sie so genau verfolgt habe. Vielleicht weil alles gut genug ist, bis auf die Grafik, die super ist? Manchmal ist das Spiel aber auch nicht gut genug. Zum Beispiel das Schleichen in Uncharted 3 war kaputt, weil sobald eine Person Drake gesehen hat, alle Gegner in der Gegend automatisch zu jeder Zeit wussten, wo man sich befindet. Ich mein ...

Hier funktioniert das Schleichen, auch wenn es sehr gamey ist. Das Zielen und Steuern ist so schlecht wie immer. Nur hat man jetzt ein Seil, das unironisch die Navigation und manchmal die Auseinandersetzungen bereichert. Im Gameplay gibt es generell sehr viele unauffällige Verbesserungen, die das Spiel deutlich angenehmer machen.

Kunst mit Farbe.

Die Geschichte ist auch ein wenig besser als sonst. Das Ende hat mir gefallen. Und jetzt kommt es: Ich fand das "Pacing" im Gegensatz zu jedem anderen super. Naughty Dog wollte seit Teil 1 weit weniger Schießereien im Spiel haben, nur mussten sie so oft darauf zugreifen, um die Länge zu füllen. Diesmal kommt das Spiel der ursprünglichen Vision näher. Berichte sagen, dass es unter der Führung von Amy Hennig die ersten paar Stunden überhaupt kein Schuß fallen sollte.

Und schließlich fand ich die Musik super. Und Madagaskar auch.

Was schlimm war, waren die 30 FPS, die ich mir abgewöhnt habe, weil ich bisher keine Konsole der aktuellen Generation hatte außer die WiiU.

Sonntag, 11. Februar 2018

Super Mario Galaxy

Das Spiel ist hässlich.

Das Spiel ist hässlich.

Die Animationen sind super und die Musik ist ganz gut. Das Level-Design ist eine Katastrophe und alles, was über die absoluten Basics der Steuerung hinausgeht, nervt. Es gibt Bewegungen, die nur mit Schütteln der Controller-Einheiten funktionieren, obwohl es freie Tasten gibt. Das macht, wenn man unterwegs ist, besonders Spaß. Und dann gibt es noch willkürliche Fortbewegungscombos, die Klavierspielen vom Spieler erfordern, komplett spaßfrei sind und Physik so ignorieren, dass es hässlich aussieht.

Ich will nicht unfair sein und setze hiermit auch eine "hübschere"
Stelle vom Spiel rein.

Wer zu viel Zeit hat, kann sich dieses Video anschauen, um einen Eindruck vom Level/Missions-Design zu kriegen. Spoiler: Ein Drittel davon ist Akkord-Arbeit.

Und dann hat das Spiel auch noch Mario drin.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Shadow of the Beast 2016

Das Spiel ist einer der Gründe, warum ich eine PS4 gekauft habe. Fragt mich nicht, was ich mir dabei gedacht habe.

Es ist recht hübsch.

Es ist recht hübsch, nur sind die Animationen nicht so gut. Man kommt gut durch, allerdings sind die Kämpfe recht unspannend. Alle Tasten auf dem Joypad sind doppelt belegt, nur braucht man 95% der Zeit nur eine Taste. Und der eigene Charakter reagiert mit Verzögerung auf die Steuerung. In den Kämpfen mag das gerade noch OK sein, weil das Spielsystem das berücksichtigt, aber die Sprungpassagen sind wie aus einem drittklassigen Jump n Run aus den 80ern. OK, das Original-Shadow of the Beast war auch kein besonders tolles Spiel aber die Steuerung zumindest hat gestimmt.

Musik ist OK, ist aber mehr zurückhaltend und traut sich nicht, das Spiel so "bekleiden" wie das Original. Schade!

Montag, 5. Februar 2018

Binary Domain

Das Spiel hat ein paar gute Ideen, macht aber nichts daraus. Es gibt ein Score-System, das einen in der theoretisch belohnt, wenn man bestimmte Körperteile trifft oder Combos macht. In der Praxis streuen die Waffen, die man die meiste Zeit mit sich rumträgt, zu sehr, dass man bewusst damit spielen könnte. Wenn man sich Zeit nimmt, die Gegner anzuvisieren, machen die Teamkameraden einen zur Sau, weil sie die ganze Arbeit machen müssen.

Charaktere sehen gut aus, die Umgebung ist so grau wie man es Gears of War vorwirft.

Die Hälfte der Animationen ist super (also besser als alle gameplay Animationen in Mass Effect 3 zum Beispiel), die andere Hälfte ist zittrig und schlecht. Die Geschichte geht bißchen Richtung Blade Runner, nur ist sie mit japanischen Gamedesigner-Sensibilität erzählt (also gar keine).

Das Spiel funktioniert unterm Strich als Standard 3D-Shooter, hat aber einen spürbaren Mangel an irgendwas ... einen Grund, um es weiterzuspielen. Nach 4 Stunden und einer besonders gehaltlosen Jetski Passage, die weniger aufregend als Pitfall auf dem Atari sowieso war, aufgegeben.


Freitag, 2. Februar 2018

Mass Effect 3 again on PC

Ah, das erste mal war ich nicht nett zu Mass Effect 3.

Obwohl alles gestimmt hat, was ich damals geschrieben habe, war meine Erfahrung das zweite mal auf dem PC zum Teil anders. Ich habe den Eindruck zum Beispiel, dass die Framerate auf dem selben PC besser als im Vorgänger war. Seltsam. Ich weiß nicht, ob die PC Version schon immer besser war, wenn es um Bugs geht (wahrscheinlich nicht) aber jetzt war das Spiel sauberer. Was sonst? Fangen wir mit dem Anfang an.

Nicht der Anfang!

Auf der Xbox habe ich wahrscheinlich nicht gemerkt, dass das Gesicht von meinem Shepard größere Veränderungen mitgemacht hat, weil es mehr zeitlichen Abstand zwischen ME2 und ME3 gegeben hat. Diesmal war es offensichtlich und es hat mir nicht gefallen. Ich habe wahrscheinlich drei Stunden lang mit dem Editor und den ersten Szenen gespielt, bis ich das Gesicht meiner Shepard repariert habe und 100%ig glücklich war ich am Ende auch nicht.

Der Sound und die Soundtechnologie hat im Vergleich zum Vorgänger deutlich zugelegt. Die in-game Animationen sind besser. In den Dialogen geht es weniger um persönliche Schicksale, was die Stärke von ME2 war, und mehr um Braveheart-Reden vor Kämpfen, was jedes Narrativ runterzieht. Die Steuerung hat mehr Beschleunigung und Verlangsamung mit dem Pad gehabt, war also schlechter.

Der Download-Content war gut, nur hat es vielleicht zu viel von der Vorgeschichte erklärt. Es sind quasi ALLE Fragen, die der Spieler haben könnte, danach beantwortet und die Mystik war besser. Ich würde fast dazu raten, nur Citadel zu spielen und den Rest nicht.

Auch nicht der Anfang.

Das Ende haben die soweit repariert, dass zumindest die Abfolge der Geschehnisse nachvollziehbar ist. Wenn das kein Kompliment ist!

Der ganze Beitrag hier ist in etwa so spannend wie das Spiel selbst. Das Kampfsystem gibt nicht so viel her, dass es so lange unterhält wie die Spiele laufen. Das beste in der Geschichte hat man schon hinter sich. Hmmm! Hnnng! Es war OK.

Mass Effect Andromeda habe ich kurz angespielt und es ist weniger als OK.

Freitag, 19. Januar 2018

Mini-Filmreviews

The Assassin

Das ist der hübscheste Film, den ich in meinem Leben gesehen habe. Ich habe mir zwar abgewöhnt, Bilder von Filmen hier reinzupacken, weil es mir zu viel Aufwand ist für jeweils eine Zeile aber guckt euch das mal an!

Wow!

Fett!

Alter!

Leider hat der Film quasi mittendrin angefangen, was vielleicht OK wäre, wenn es den Zuschauer nicht unter einem Berg von Namen, Beziehungen und Geschichte beerdigt. Ich habe bis zum Ende nicht kapiert, was los ist, und der ruhige Ton ist für mich inzwischen auch nichts besonderes.

Baywatch

Wie kann es sein, dass die gleichen Witze, die mir im Trailer gefallen haben, im Film auf die Schnauze gefallen sind? Ist es, weil der Schnitt schlechter ist? Weil das drumherum unterste Schublade ist? Das war nix. Dass Sie eine Inderin als Bösewicht haben, fand ich auch extrem unglücklich.

Star Wars - The Last Jedi

Die Späße haben mir wahrscheinlich am meisten zugesetzt. Die Art Witze wurden quasi von Marvel Filmen übernommen und es ist so als hätten alle vergessen, wie man gute Witze macht. Zusätzlich war das in Star Wars so, dass sie so positioniert wurden, dass sie fast jede emotionale Szene sabotiert haben.

Die Casino Stadt war für die Geschichte völlig überflüssig und wie schlechtes Edutainment. Und in der ersten Hälfte wurden die Charaktere gut etabliert. In der zweiten waren deren Motivationen und wie sie irgendwas verfolgen mir zu planlos. Und die Kämpfe waren so schlecht wie aus einem durchschnittlichen Film aus den 80ern. Ich habe mich darüber geärgert, weil die in den Prequels zu den besten gehören, die in Hollywood produziert wurden. Ein enormer Rückschritt.

Was gut ist, ist dass der Film überraschen kann. Man weiß nicht unbedingt, was als nächstes passiert. Manchmal ist der Film spannend, was nicht zu vernachlässigen ist in der heutigen Filmlandschaft

Hmpf!

Dienstag, 16. Januar 2018

Luigi's Mansion 2 Dark Moon oder so Review

Ich glaube, das ist mein Lieblingsspiel auf dem 3DS. Wahrscheinlich ist es, weil ich eine Schwäche für gute Animationen habe und die hier zeichentrickreif sind. Ich versuche trotzdem ein paar mehr Gründe zu finden, um es zu rationlisieren.

Who you gonna call?

Das Gefühl, dass die ganze Welt im Spiel anfassbar ist und echte Räume statt einer Grafikfassade, ist toll. Ich mag die Art, wie das Spiel alle paar Räume was einzigartiges zum anschauen oder zu rätseln oder zu finden anbietet. Man spielt nicht mit Mario. Man spielt Ghostbusters. Sound ist toll. Steuerung und Spielgefühl taugen. Es gibt Abwechslung an Feinden, die manchmal etwas taktisches Vorgehen verlangen.

Ich wüsste nicht, was das Spiel falsch macht, außer dass die Framerate variiert zwischen 60 FPS (sehr selten) und 15 FPS (ebenfalls sehr selten). Ich hätte es vielleicht auf einem New 3DS spielen sollen.

Samstag, 13. Januar 2018

Mario + Rabbids Kingdom Battle Review

Ich wollte es sowieso kaufen aber es hat sich so ergeben, dass es das erste Spiel war, das ich für die Switch gekauft habe. Es war in einem Bundle, das nur AUS $20 teurer war als die Konsole für sich. Das Mario Bundle gab überhaupt keine Ersparnis im Vergleich zum Getrennt-Kaufen.

Nicht unhübsch.

Normalerweise mag ich keine Strategiespiele. Ich spiele sie, solange ich mit dem ersten Versuch durchkomme und dann gebe ich auf, sobald ich zu verlieren anfange, weil mir die Dauer bis ich wieder zu dem Punkt komme, wo ich mich umentscheiden will, zu groß ist. An Strategiespielen habe ich bisher nur Advance Wars bis zum Ende gespielt, was mir nicht gefallen hat, und Mario & Rabbids, was ich geliebt habe.

Es hilft, dass das Spiel recht hübsch aussieht und vorzüglich animiert ist und witzig ist. Ich glaube aber, dass das, was das Spiel angenehm macht, ist, dass jede Aktion im Spiel sich von anderen recht deutlich unterscheidet in ihrem Verhalten. Es ist nicht nur, dass jeder Angriff einfach Schießen ist mit einer höheren oder niedrigeren Wahrscheinlichkeit eines Treffers. Ein Sprung ist was anderes als schießen oder Anziehen oder mit Honig beschmieren oder ...

Ich wusste was immer sofort, was ich richtig oder falsch gemacht habe, so dass der Frust bei neuen Versuchen minimal war (für ein Strategiespiel).

Wenn man nur Mario aus dem Team kicken könnte...

Donnerstag, 4. Januar 2018

Resident Evil Revelation

Ich war noch nie von Resident Evil 4 besonders beeindruckt, aber wenn man kurz darauf Revelations spielt, dann wird langsam deutlich, was 4 alles richtig macht.

Eine Glocke ohne eine Möglichkeit, sie zu läuten. Capcom!

Revelations hat zwar bessere Texturen isoliert betrachtet aber in der Komposition der Räume, kann es sich mit 4 nicht messen. Es ist weniger abwechslungsreich, weniger atmosphärisch, die Geschichte und die Charaktere sind noch dümmer, die Spielsysteme dünner. Selbst die Steuerung ist zu floaty, auch wenn ich zu meiner Überrachung nach dem ersten Drittel des Spiels kompensieren konnte und mir das nichts mehr ausgemacht hat.

Es ist gerade noch OK.

Montag, 1. Januar 2018

Far Cry 2 again on PC

Ziemlich alles, was ich damals über das Spiel in meinem ersten Review geschrieben habe, kann ich immer noch unterschreiben. Ist gut, wenn ich es gleich das erste mal richtig hingekriegt habe, das erspart mir Schreibarbeit.

Nochmal eigener Screenshot. Ich bin der Screenshotmeister.

Die technischen Unzulänglichkeiten sind auf dem PC fast eliminiert. Far Cry 3 steht noch in meiner "Play Again" Kategorie auf Steam aber das werde ich wohl überspringen, weil ich es gleich beim ersten mal auf dem PC gespielt habe und weil ich auch sonst bald 3 Far Crys hinterher bin. Und obwohl ich die Spiele mag, sind sie ziemlich große Zeitfresser und ähneln sich von dem, was ich gelesen habe, recht viel. Ich steige dann gleich zu den hübscheren um.

Frohes Neues!

Donnerstag, 28. Dezember 2017

Sacred Citadel

Es sieht hübsch aus und spielt sich auch recht gut.

Es ist ein bißchen anspruchsvoll vielleicht gegen Ende, nie frustrierend und recht einfach in seinen Systemen, auch wenn alle 8 Tasten und der rechte Stick gebraucht werden. Die Hälfte der Aktionsmöglichkeiten kann man ignorieren und trotzdem kommt man durch, was ich jetzt nicht so schlimm finde, weil man solche Spiele gern mit anderen spielt und es ist nicht unbedingt jeder der Überspieler. So wie ich.

Irgendwie konnte ich nicht die native Auflösung meines Monitors einstellen.

Animationen könnten etwas besser sein und das Spiel etwas kürzer (ja kürzer!) aber sonst gibt es nichts zu meckern.